Novalis

Lyricist

Gender
male
Profession
administrative staff member
Birth
2nd May 1772
Death
25th March 1801
MRI-Identifier
mri_pers_01898

Name
Georg Philipp Friedrich von Hardenberg
Used Name
Novalis
Pseudonym
Novalis

References to Reger
    Lyricist
References to others

1.

1.1.

Friedrich von Hardenberg (genannt Novalis), Stich von Eduard Eichens (1845), abgebildet in:  Jg. 1901, Nr. 10, S. 175; Exemplar: Max-Reger-Institut, Karlsruhe.
Friedrich von Hardenberg (genannt Novalis), Stich von Eduard Eichens (1845), abgebildet in: Die Gartenlaube. Illustrirtes Familienblatt Jg. 1901, Nr. 10, S. 175; Exemplar: Max-Reger-Institut, Karlsruhe.

Friedrich von Hardenberg, geboren am 2. Mai 1772 auf Schloss Oberwiederstedt als zweites von elf Kindern, wurde streng pietistisch erzogen, da sein Vater der Herrnhuter Brüdergemeinde nahestand. Von 1790 bis 1794 studierte er Jura in Jena, Leipzig und Wittenberg. Zu dieser Zeit lernte er Friedrich Schiller kennen, den er während dessen Tuberkulose-Erkrankung pflegte. Außerdem befreundete er sich mit Ludwig Tieck, Friedrich Wilhelm Schelling sowie den Brüdern Friedrich und August Wilhelm Schlegel. Seine Beschäftigung in der Lokalsalinendirektion Weißenfels (Saale) ab 1796 ergänzte er durch ein Studium an der Bergakademie in Freiberg und stieg in der Folge bis zum Direktionsmitglied der Saline auf. Seine ersten Veröffentlichungen erfolgten 1798 unter dem Pseudonym Novalis. Am 25. März 1801 starb Friedrich von Hardenberg in Weißenfels nach mehrmonatiger Krankheit (vermutlich Tuberkulose oder Mukoviszidose) an einem Blutsturz. Der Großteil seiner Schriften wurde posthum durch seine Freunde Ludwig Tieck und Friedrich Schlegel veröffentlicht.

Object reference

Novalis, in: Reger-Werkausgabe, www.reger-werkausgabe.de/mri_pers_01898.html, last check: 13th July 2024.

Information

This is an object entry from the RWA encyclopaedia. Links and references to other objects within the encyclopaedia are currently not all active. These will be successively activated.