Carl Johann Philipp Spitta

Lyricist

Gender
male
Profession
theologian
Birth
1st August 1801
Death
28th September 1859
MRI-Identifier
mri_pers_01922

Name
Carl Johann Philipp Spitta
Used Name
Carl Johann Philipp Spitta

References to Reger
    Lyricist
References to others

1.

1.1.

Carl Johann Philipp Spitta, nach einem Gemälde von Georg Wilhelm Feistkorn, abgebildet in  (1861).
Carl Johann Philipp Spitta, nach einem Gemälde von Georg Wilhelm Feistkorn, abgebildet in Nachgelassene geistliche Lieder (1861).

Carl Johann Philipp Spitta wurde am 1. August 1801 in Hannover als viertes von fünf Kindern eines Kaufmanns, Buchhalters und Französischlehrers geboren. Da ihn eine Hauttuberkulose um Jahre in seiner schulischen Ausbildung zurückgeworfen hatte, ging er zunächst bei einem Uhrmacher in die Lehre. 1821 konnte er jedoch anstelle seines verstorbenen jüngeren Bruders ein Theologiestudium in Göttingen beginnen. 1824 erschien ein von Spitta verfasstes Sangbüchlein der Liebe für Handwerksburschen, wenn auch zunächst ohne Namensnennung. Im selben Jahr legte er in Hannover sein erstes theologisches Examen ab und verdingte sich anschließend als Hauslehrer in Lüne (heute zu Lüneburg), wo ein Großteil seiner geistlichen Lieder entstand. Nach zwei weiteren Examen wechselte er 1828 als Hilfsgeistlicher nach Sudwalde und 1830 als Gefängnis- und Garnisonprediger nach Hameln. Dort machte er sich durch seine Popularität beim »niederen« Volk keine Freunde in der militärischen Führungsschicht, sodass ihm das Konsistorium 1837 die Pfarre zu Wechold übertrug. 1833 erschien seine erste Sammlung geistlicher Lieder unter dem Titel Psalter und Harfe, die sich großer Beliebtheit erfreute. Ab 1847 war Spitta Superintendent in Wittingen bzw. ab 1853 in Peine. 1859 wechselte er in gleicher Funktion auf eigenen Wunsch ins nahe Burgdorf, wo er am 28. September an einem Herzkrampf verstarb.

Object reference

Carl Johann Philipp Spitta, in: Reger-Werkausgabe, www.reger-werkausgabe.de/mri_pers_01922.html, last check: 16th June 2024.

Information

This is an object entry from the RWA encyclopaedia. Links and references to other objects within the encyclopaedia are currently not all active. These will be successively activated.