Kolberg a. Ostsee, 4th September 1909

Max Reger to Paul Ollendorff, C.F. Peters Ltd & Co. KG

Object type
Letter
Date
4th September 1909 (source)
Sent location
Kolberg a. Ostsee
Source location
DE,
München,
Bayerische Staatsbibliothek,
Fasc. germ. 61, 192

Senders
  • Max Reger

Incipit
Sehr geehrter Herr Ollendorff!
Ihren frdl. Brief u. Paquet bestens dankend erhalten […]

Regesta
übersendet Korrekturen zum Klavierauszug [des 100. Psalms op. 106] • erläutert ausführlich die Frage der Silbenbögen
Remarks
Referenced works

Publications

Max Reger, Briefwechsel mit dem Verlag C. F. Peters, hrsg. von Susanne Popp u. Susanne Shigihara, Bonn 1995 (= Veröffentlichungen des Max-Reger-Instituts, Bd. 13), S. 349f.

1.

Colberg a/Ostsee
Hucke 14. 4. Sept.

Sehr geehrter Herr Ollendorff!

Ihren frdl. Brief u. Paquet bestens dankend erhalten! Anbei finden Sie die 2 Seiten des Klavierauszuges [zu Opus 106]; Seite 9 Klavierauszug, 2. Takt vor Zahl 4 muß also Baß nur 1/4 # c bekommen! (In der Stimme ist’s schon richtig;) es muß dann auch an derselben Stelle im Klavier so: [Nbsp.] also 1/4 [2x übereinander:] # c heißen; bitte lassen Sie das im Klavier ändern! Ich bezeichne die betr. Stellen extra mit X ! Seite 18 des Klavierauszuges muß also im Takt bei Zahl 10 Tenor im 4. Viertel so heißen: [Nbsp.]! In Partitur ist schon richtig! Bitte veranlassen Sie diese Änderung auch in der Chorstimme!

Für den Stich der Chorstimmen ist aber jetzt alleinig ausschlaggebend der Klavierauszug mit den von mir angegebenen Fehlern u. kleinen Änderungen, die ich Herrn Hinrichsen noch extra aufgeschrieben habe für den Stich der Partitur u. Chorstimmen!

Nun wegen der [Bogen] in den Chorstimmen! Diese [Bogen] dürfen nur da gestochen werden, wo ich sie selbst hineingezeichnet habe; maßgebend ist hierfür der Klavierauszug d.h. die Abzüge, die ich korrigiert habe! Es müssen also in beiliegender Baßstimme all die Bögen, die ich ausgestrichen habe, eben weg! Herr Schäffer [recte: Schäfer] weiß – scheint es – nicht, daß in der Gesangstechnik im Chor ein Unterschied ist zwischen Stellen mit [Bogen] u. ohne [Bogen]! Ich stehe da auf Bach’schem Boden! Wenn andere moderne Werke durchweg den [Bogen] haben, so macht das gar nichts! Lassen Sie Sich das mal von Herrn Straube erklären! Ich kann nur wiederholen: für die Chorstimmen überhaupt (auch natürlich für die Partitur) sind nur die von mir durchgesehenen Abzüge des Klavierauszuges gültig – auch wegen der [Bogen]; wo ich keine [Bogen] im Klavierauszug in den Chorstimmen habe, dürfen auch keine [Bogen] in den Singstimmen selbst u. in der Partitur sein! Nur da, wo ich sie selbst im Klavierauszug in den Singstimmen eingezeichnet habe!

Hoffentlich beruhigt sich jetzt der vortreffliche Herr Schäefer [recte: Schäfer]! Mit Bogen soll eben streng legato gesungen werden, ohne Bogen eben nicht legato, wodurch die schnellen Figuren an Deutlichkeit gewinnen! Das ist die Lösung!

Dank für Ihre frdl. Nachfrage; es geht uns allen gut, was wir auch von Ihnen und den verehrten Ihrigen hoffen! Bitte, grüßen Sie Herrn Hinrichsen bestens von mir, wenn Sie ihm schreiben. Ich – „Zierde der Schiffe der Wüste“ – hab Schliersee anstatt Schierke gelesen!

Beste Grüße von Haus zu Haus
Ihr ergebenster
Reger.

Object reference

Max Reger to Paul Ollendorff, C.F. Peters Ltd & Co. KG, Kolberg a. Ostsee, 4th September 1909, in: Reger-Werkausgabe, www.reger-werkausgabe.de/mri_postObj_01002094.html, last check: 13th April 2024.

Information

This is an object entry from the RWA encyclopaedia. Links and references to other objects within the encyclopaedia are currently not all active. These will be successively activated.