Drei Choralphantasien op. 52

Fantasia on the Chorale “Halleluja! Gott zu loben, bleibe meine Seelenfreud’!” op. 52 No. 3

for organ

Content
  • I. 
Creation
Status
Dedication
Herrn Friedrich L. Schnackenberg hochachtungsvollst zugeeignet

Performance medium
Organ

Original work
  • -
Versions
  • -

1.

Reger-Werkausgabe Bd. I/1: Choralphantasien, S. 120–139.
Herausgeber Alexander Becker, Christopher Grafschmidt, Stefan König, Stefanie Steiner.
Verlag Carus-Verlag, Stuttgart; Verlagsnummer: CV 52.801.
Erscheinungsdatum Februar 2010.
Notensatz Carus-Verlag, Stuttgart.
Copyright 2010 by Carus-Verlag, Stuttgart and Max-Reger-Institut, Karlsruhe – CV 52.801.
Vervielfältigungen jeglicher Art sind gesetzlich verboten. / Any unauthorized reproduction is prohibited by law.
Alle Rechte vorbehalten. / All rights reserved.

Fantasia on the Chorale “Halleluja! Gott zu loben, bleibe meine Seelenfreud’!”


Category
Text template
First edition
unknown

Template edition

Annotations

Note: Der Choral ist lediglich in drei zeitgenössischen Gesangbüchern nachzuweisen: dem Evangelischen Gesangbuch für Rheinland und Westfalen, dem von der Bezirkssynode Wiesbaden herausgegebenen Evangelischen Gesangbuch (o. J.) und dem Allgemeinen evangelischen Gesang- und Gebetbuch zum Kirchen- und Hausgebrauch von Christian Karl Josias von Bunsen, neu bearbeitet von Albert Friedrich Wilhelm Fischer (Gotha 1881). Aus dem Erstgenannten könnte ihn Reger von dem Essener Organisten Gustav Beckmann erhalten haben (siehe Entstehung); Schreibvarianten und eine melodische Variante lassen an dieser Vorlage allerdings zweifeln.

Note: Regers Version lässt gegenüber allen bekannnten möglichen Vorlagen die fünfte Strophe unvertont und stellt die Reihenfolge der übrigen um (1–4, 7, 6, 8). Am Ende der fünften Strophe (bzw. der siebten in den Gesangbüchern) finden sich bei Reger die Verse “Der Gottlosen Wege er / kehret in des Todes Nacht”, die in keiner der bekannten möglichen Textquellen enthalten sind und auch nicht dem Reimschema des Chorals entsprechen. Unübersehbar ist dagegen ihr fast wörtlicher Bezug auf den in den möglichen Vorlagen genannten, der Choraldichtung zugrunde liegenden Psalm 146 in der Luther’schen Übersetzung: “[Der Herr] kehret zurück den Weg der Gottlosen.” (Die Bibel oder die ganze Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments, Halle a. d. S. 1883, S. 627.)
Denkbar ist, dass es sich hier um eine bewusste “Rückdichtung” Regers auf Grundlage des Psalmtexts handelt (eine protestantische Bibel besaß Reger zu dieser Zeit, vgl. Brief an Straube), die möglicherweise inhaltlich motiviert ist: Zusammen mit der Umstellung der originalen sechsten und siebten Strophe und dem allgemeineren Postulat der Liebe Gottes für “die Seinen” (statt eingrenzend “die Frommen”) ergibt sich eine insofern gewandelte Aussage, als beide Strophen nun in ein allen Menschen (und ausdrücklich auch den “Gottlosen”) gegebenes Heilsversprechen münden.


1. Composition

2. Publication

3.

Translation by Elizabeth Robinson.

1. Reception

At present, there are no records of performances in Reger's time.

1. Stemma

Die in Klammern gesetzten Quellen sind verschollen.
Die in Klammern gesetzten Quellen sind verschollen.

2. Quellenbewertung

Der Edition liegt als Leitquelle der Erstdruck zugrunde. Als zusätzliche Quellen wurden Regers autographe Stichvorlage und auch die allerdings nicht fertiggestellte, streckenweise entwurfsartige Erstschrift herangezogen.
Die Erstschrift bricht sieben Takte vor Schluss der Phantasie im schwarzen Notentext ab; auch ging Reger am Ende des ersten Teils und im Verlauf der Fuge in eine entwurfsähnliche Schrift über. Sowohl das Eintragen von Vortragsanweisungen mit roter Tinte als auch ein vorangehender Korrekturdurchgang, in dem etwa stehen gebliebene ursprüngliche Töne oder echte Fehler durch Rasur getilgt worden wären, unterblieben. Mitunter sind geplante Korrekturen dadurch zu erkennen, dass Reger die noch feuchte Tinte abtupfte und die betreffenden Stellen heute grau oder verwischt erscheinen. Zumindest Teile der Erstschrift sind nicht mit dem gleichen Anspruch als Reinschrift zu bewerten, wie dies bei den übrigen Choralphantasien – auch bei Opus 52 Nr. 2 – der Fall ist.

3. Sources

    Object reference

    Max Reger: Fantasia on the Chorale “Halleluja! Gott zu loben, bleibe meine Seelenfreud’!” op. 52 No. 3, in: Reger-Werkausgabe, www.reger-werkausgabe.de/mri_work_01095.html, last check: 21st July 2024.

    Information

    This is an object entry from the RWA encyclopaedia. Links and references to other objects within the encyclopaedia are currently not all active. These will be successively activated.