Fürstliches Konservatorium Sondershausen

Classification
Conservatory
Settlement
Sondershausen

References to Reger
References to others

1.

1.1.

Gegründet wurde das Sondershäuser Konservatorium 1883 als Privatinitiative von Carl Schroeder; der frühere Solocellist des Gewandhaus-Orchesters und Lehrer am Leipziger Konservatorium wirkte seit 1881 als Hofkapellmeister in Sondershausen. 1886 erhielt Schroeder einen Ruf an die deutsche Oper in Rotterdam, 1887 erfolgte der Umzug des Konservatoriums in das erweiterte Postgebäude, 1890 die Erhebung zum Hofinstitut. Die Unterrichtsräume befanden sich in der unteren Etage, in der oberen Etage wohnte der Direktor. 1897 wurde ein Konzertsaal mit Orgel angebaut, 1912 entstanden im Dachgeschoss weitere Unterrichtsräume. Von 1919 bis 1936 firmierte das Fürstliche Konservatorium der Musik als Hochschule für Musik und danach als Konservatorium der Musik. 1950 wurde das Konservatorium vom Land übernommen, erhielt den Status einer Fachgrundschule für Musik mit Internatsunterbringung und zog 1951 in den Westflügel des Schlosses Sondershausen. 1958 wurde das Konservatorium aufgelöst.

Das ehemalige Fürstliche Konservatorium in Sondershausen. – Abgebildet in , Abbildung 14.
Das ehemalige Fürstliche Konservatorium in Sondershausen. – Abgebildet in Stein 1941, Abbildung 14.

Reger studierte 1890 in Sondershausen ein Semester (April–Juli) bei Hugo Riemann, bevor er diesem zum Wintersemester an das Wiesbadener Konservatorium folgte.

Reger bei einem Besuch des Konservatoriums 1916. – Elsa Regers Fotoalbum, Max-Reger-Institut, Karlsruhe.
Reger bei einem Besuch des Konservatoriums 1916. – Elsa Regers Fotoalbum, Max-Reger-Institut, Karlsruhe.
Object reference

Fürstliches Konservatorium Sondershausen, in: Reger-Werkausgabe, www.reger-werkausgabe.de/mri_inst_00170.html, last check: 13th July 2024.

Information

This is an object entry from the RWA encyclopaedia. Links and references to other objects within the encyclopaedia are currently not all active. These will be successively activated.