Marie Katzmayr

Gender
female
Profession
singer
Birth
6th March 1869
Death
19th March 1957
MRI-Identifier
mri_pers_00160

Name
Marie Katzmayr
Used Name
Marie Katzmayr
Further Names
Seyff ()

References to Reger
References to others

1.

1.1.

Marie Katzmayr wurde am 6. März 1869 als Tochter des Opernsängers und Orchestermusikers Carl Eduard Katzmayr und der Sängerin und Schauspielerin Marie Luise Proch in Wien geboren. Ihr Großvater Heinrich Proch war erster Kapellmeister der Hofoper Wien und auch als Komponist, Violinist und Pädagoge tätig.1 Sie erlernte in den Jahren von 1876 bis 1883 das Klavierspiel bei ihrem Vater, der sie auch in der Theorie unterwies. Schließlich studierte sie von 1886 bis 1890 Gesang und Dramatische Darstellung am Wiener Konservatorium. 1890/91 war sie am Deutschen Theater in Rotterdam engagiert, anschließend an der Krolloper in Berlin. Am 31. Mai 1900 heiratete sie den Beamten Rudolf Seyff. Von 1904 bis 1933 unterrichtete sie an der Wiener Musikakademie,2 an der sie 1912 eine Professur für Gesang erhielt. Konzertreisen führten sie u.a. in die Schweiz und bis nach Russland.3 Marie Seyff-Katzmayr starb am 19. März 1957 in Wien.4

Die Baronin Maria von Kulmer berichtet in ihren Erinnerungen an Eusebius Mandyczewski über “Marie Seiff-Katzmeyer, Professor an der Akademie, sowie ihre Schwester Berta Katzmeyer; beide waren unfehlbare vom Blatt-Sängerinnen; nur solche konnte Eusebius Mandyczewski für seine Bachiaden mit handgeschriebenen Noten verwenden. […] Ich erinnere mich an eine Kantate für Sopran und Trompete, bei der sich die Stimme der Frau Seiff-Katzmeyer wunderbar mit der Trompete mischte.” 5


1
Vgl. Barbara Boisits, Artikel »Proch, Heinrich«, https://www.musiklexikon.ac.at/ml/musik_P/Proch_Heinrich.xml (Zugriff: 11.7.2019).
2
Vgl. Hartmut Krones, Artikel »Gesang, Gesangspädagogik«, https://www.musiklexikon.ac.at/ml/musik_G/Gesang.xml (Zugriff: 15.7.2019).
3
Vgl. Erich H. Müller, Deutsches Musiker-Lexikon, Dresden 1929, Sp. 1338f.
4
Mircea Bejinariu, »Die Erinnerungen der Baronin Maria von Kulmer an Eusebius Mandyczewski«, in Studien zur Musikwissenschaft. Beihefte der Denkmäler der Tonkunst in Österreich Bd. 34 (1983), S. 85-109, hier: S. 98.
5
Ebda., S. 97f. – Die beiden Schwestern gaben zahlreiche gemeinsame Lieder- und Duettabende.

1. Reger-Bezug

Max Reger widmete Marie Seyff-Katzmayr Leise Lieder op. 48 Nr. 2 und hielt die Sängerin auch über die Korrekturarbeiten an seinem Liedopus auf dem Laufenden1. Ein darüber hinausgehender Kontakt sowie Aufführungen von Reger-Werken durch die Widmungsträgerin sind nicht dokumentiert.


1
Vgl. Brief vom 27. Juni 1900, letzter Nachweis: Wiener Antiquariat Ingo Nebehay, 1992.
Object reference

Marie Katzmayr, in: Reger-Werkausgabe, www.reger-werkausgabe.de/mri_pers_00160.html, last check: 13th April 2024.

Information

This is an object entry from the RWA encyclopaedia. Links and references to other objects within the encyclopaedia are currently not all active. These will be successively activated.