München, 17th July 1902

Max Reger to Constantin Sander, F.E.C. Leuckart

Object type
Letter
Date
17th July 1902 (source)
Sent location
München
Source location
missing

Only known from: Transcript, Max-Reger-Institut/Elsa-Reger-Stiftung, Karlsruhe | Ep. As. 2045 (Druck aus Hase-Koehler)


Senders
  • Max Reger
Recipients

Incipit
Ich gebe zu, daß manche meiner Orgelwerke große Schwierigkeiten bieten! Es […]

Regesta
erklärt, dass in seinen Orgelwerken weniger der technische Aspekt als die »harmonische Melodik« von Schwierigkeit wäre • bekundet, Liszts Grundsatz »„Auf jeden Akkord kann jeder Akkord folgen“« zu folgen • versteht sich als »extremer Fortschrittsmann« • fühlt sich zu schade, um nur ausgetretenen Pfaden zu folgen • argumentiert mit der »Entwicklungsgeschichte des Ohres«
Remarks
Referenced works

Publications

Robert Scherwatzky, Die großen Meister deutscher Musik in ihren Briefen und Schriften, Göttingen 1942, S. 343

Max Reger, Briefe eines deutschen Meisters. Ein Lebensbild, hrsg. von Else von Hase-Koehler, Leipzig 1928, S. 94

1.

München, 17. 7. 1902.

Ich gebe zu, daß manche meiner Orgelwerke große Schwierigkeiten bieten! Es sind bei meinen Werken weniger die technischen, als meine harmonische Melodik, welche zum „Kapieren“ Schwierigkeiten machen. Ich sage: die Tonalität, wie sie Fétis vor 50 Jahren festgestellt hat, ist für 1902 zu eng. Ich verfolge den Lisztschen Satz: „Auf jeden Akkord kann jeder Akkord folgen“ eben konsequent. Daß mir dabei keine Dummheiten passieren, dafür bürgt das, daß es wohl wenige Musiker gibt, welche die alten und modernsten Meister so genau als ich kennen! Ich bin jung, sehr jung, bin extremer Fortschrittsmann und erlebe die Zeit schon noch; mein Vertrauen in die stets wachsende Intelligenz ist unerschütterlich! Es wäre doch herzensschade, wenn ich den altbekannten Weg einschlüge! Dann würde ich eine Eintagsfliege. Ich will aber mehr werden. Vor 100 Jahren hatten wir die allerersten Werke von Beethoven und heutzutage das Heldenleben von Strauß! Das ist fürwahr eine Entwicklungsgeschichte des menschlichen Ohres, die grandios ist!

Object reference

Max Reger to Constantin Sander, F.E.C. Leuckart, München, 17th July 1902, in: Reger-Werkausgabe, www.reger-werkausgabe.de/mri_postObj_01005206.html, last check: 16th June 2024.

Information

This is an object entry from the RWA encyclopaedia. Links and references to other objects within the encyclopaedia are currently not all active. These will be successively activated.