Leipzig, 2nd August 1908

Max Reger to Fritz Stein

Object type
Letter
Date
2nd August 1908 (source)
Sent location
Leipzig
Source location
unknown
: Autographenhandlung J.A. Stargardt, Katalog 700, März 2014, Los 807

Senders
  • Max Reger
Recipients

Incipit
Liebster Freund!
Gestern abend „wohlhabend“ nach Hause gekommen, drängt es mich, Dir nochmals herzinnigsten Dank für Alles zu sagen! […]

Regesta
dankt für die harte Probenarbeit und die geglückte Aufführung des Psalms • lädt nach Berchtesgaden ein
Remarks
Referenced works

Publications

Max Reger, Briefe an Fritz Stein, hrsg. von Susanne Popp, Bonn 1982 (= Veröffentlichungen des Max-Reger-Instituts, Bd. 8), S. 38–40.

Mitteilungen der Max Reger-Gesellschaft 5. Heft (1926), S. 5f.

Die Musikwelt 1/12 (1921), S. 10

1.

[gedruckter Briefkopf:]
[links:] Max Reger.
[rechts:] Leipzig, den 2. Aug. 1908.
Felixstraße 4, II.

Liebster Freund!

Gestern abend „wohlhabend“ nach Hause gekommen, drängt es mich Dir nochmals herzinnigsten Dank für Alles zu sagen! Ich weiß sehr wohl, daß Du bei der Dr. „humoris“ Sache die treibende Kraft warst, und werde ich Dir für diesen so großen, großen Freundschaftsdienst zeitlebens herzlichst dankbar sein! Ich kann nur sagen, daß – u. ich bitte Dich dies allen Herren der philosophischen Fakultät zu sagen – ich es als größte Auszeichnung meines ganzen Lebens erachte, von der phil. Fakultät der Universität Jena zum Dr phil h.c. ernannt worden zu sein! Ich habe mich unsagbar darüber gefreut!

Sodann muß ich Dir auch noch ebensolchen herzlichsten Dank sagen dafür, daß Du Dir solch wahrhaft unendliche Mühe mit meinem Psalm [op. 106] gegeben hast; es war eine Riesenarbeit; u. ging der Psalm in der Aufführung am Freitag ganz glänzend u. wirklich ausgezeichnet! Und es freut mich ungemein, daß ich Dir das Zeugnis eines genialen Dirigenten ausstellen kann; denn es war eine Hundearbeit, die so complizierte Sache bei dieser unmöglichen AufstellungNote: Chor und Orchester waren auf einer provisorischen, viel zu kleinen Empore untergebracht und litten dort unter großer Hochsommerhitze. in dieser ausgezeichneten Weise herauszubringen. Ebenso ging der Weihegesang [WoO V/6] famos; auch hierfür schönsten Dank! – Nun, bitte ich Dich, das Originalmanuskript des Weihegesang (Partitur), wovon ich noch eine Copie besitze, recht baldigst G.R. Liebmann mit meinen besten Grüßen zur frdl. Erinnerung geben zu wollen.

Das Diplom hab’ ich gestern noch erhalten; es ist pompös ausgestattet, in großer Sammtrolle liegend, auf Pergament etc. etc.

Nun hoffen wir nur, daß wir Euch recht baldigst in Berchtesgaden begrüßen können! Wir fahren Dienstag (4.8.08) nach München, bleiben dort 2 Tage u. sind Freitag (7.8.08) mittags 2 Uhr in Schneewinkl-Lehn bei Berchtesgaden! Ihr wohnt in Unterstein, Villa Graßl bei Berchtesgaden. Bitte, theile mir ja den Zug mit, mit dem Ihr in Berchtesgaden ankommt, damit ich Euch feierlichst mit Musik u. Ehrenjungfrauen (letztere sind in Berchtesgaden sehr wenig zu finden) abholen kann!

Nun viel, viel, viel, viel allerherzlichsten Dank, beste Grüße von

Haus zu Haus u. auf baldigstes
Wiedersehen in Berchtesgaden
stets Dein
dankbarster
Dr (humor. c.) Max Reger

Object reference

Max Reger to Fritz Stein, Leipzig, 2nd August 1908, in: Reger-Werkausgabe, www.reger-werkausgabe.de/mri_postObj_01008761.html, last check: 13th April 2024.

Information

This is an object entry from the RWA encyclopaedia. Links and references to other objects within the encyclopaedia are currently not all active. These will be successively activated.