Weiden, 1st December 1899

Max Reger to Alexander Wilhelm Gottschalg, Urania

Object type
Letter
Date
1st December 1899 (source)
Sent location
Weiden
Source location
DE,
Meiningen,
Meininger Museen,
Sammlung Musikgeschichte/Max-Reger-Archiv,
Br 034/4

Senders
  • Max Reger

Incipit
Hochgeehrter Herr Professor!
Anbei gestatte ich mir Ihnen meine soeben erschienenen Lieder […]

Regesta
übersendet seine »soeben erschienenen« Lieder opp. 35 op. 37 • bittet um Besprechung der Werke in Urania und dankt für vorherige Rezension • weist auf sein neues Orgelwerk, die Choralphantasie »Straf mich nicht in deinem Zorn« »op. 40b« hin, die demnächst bei Aibl erscheine • lobt das große und entbehrungsreiche Engagement des Verlegers Spitzweg (Aibl-Verlag) für sein Werk • gibt Liste mit den in den nächsten Zeit bei Aibl erscheinenden Werken (Opera 33–36, »38a«–»43a« sowie [WoO VI/11] [Opuszahlen im Druck teilweise abweichend] • dankt im Voraus für Abdruck eines biografischen Artikels zu seiner Person als Urania-Beilage • kündigt die Zusendung der Orgelsonate op. 33 in fünf Wochen an • glaubt nicht mehr an eine Aufführung der Hymne an den Gesang op. 21 oder einer der Volksliedbearbeitungen durch Hartung
Remarks

Publications

Der junge Reger. Briefe und Dokumente vor 1900, hrsg. von Susanne Popp, Wiesbaden 2000 (= Schriftenreihe des Max-Reger-Instituts, Bd. XV), S. 470f.

1.

Weiden, bayerische Oberpfalz,
Allee 22, 1. Dez. 1899.

2.

Hochgeehrter Herr Professor!

Anbei gestatte ich mir Ihnen meine soeben erschienenen Lieder op 35 u. 37 zu übersenden (per + Band) u. Sie zu bitten selbe in Urania u. Neue Zeitschrift für Musik gütigst besprechen zu wollen. Sodann muß ich Ihnen noch herzlichsten Dank sagen für gütige Besprechung der Bacharrangements in Urania nebst Notiz, welche beiden freundlichen Erwähnungen resp. Besprechung mich sehr gefreut haben. Das neue Orgelwerk (op 40b) (op 40a ist Phantasie über Wie schön leucht’t uns der Morgenstern.) ist Phantasie über den Choral: Straf mich nicht in deinem Zorn.” Erscheinen wird diese Phantasie ebenfalls, wie die anderen Sachen alle bei Aibl in München, welcher wirklich in so schöner Weise sich meiner Sachen annimmt, denn es gehört sich vorläufig noch ein großer, großer Idealismus dazu, Reger zu drucken u. zu honorieren. Was nun das Honorar betrifft, so stelle ich sehr bescheidene Anforderungen, da es mir hauptsächlich darauf ankommt die Werke gedruckt zu haben u. ich genau die großen, großen Schwierigkeiten kenne, mit denen Herr Spitzweg (Aibl) zu kämpfen hat mit meinen Sachen. Hier ein Verzeichnis der demnächst bei Aibl erscheinenden Sachen.

op 33 I. Sonate (Fismoll) für Orgel (Ihnen gewidmet!)
op 34 Cinque Pièces pittoresques pour Piano à quatre mains.
op 35 & 37 sind soeben erschienen.
op 36 Bunte Blätter, kleine Klavierstücke, 8 ausgewählte Volkslieder für gemischten Chor bearb. (ohne opuszahl!) [WoO VI/11]
op 38a Sieben Männerchöre (op 38a) [später: op. 38]
op 38b 3 Chöre für 6stimmigen Chor. (op 38b) [später op. 39]
op 39 Sonate (Adur) für Violine u. Pianoforte [später: op. 41]
op. 40 a Phantasie über Wie schön leucht’t uns der Morgenstern
op 40 b „ „ Straf mich nicht in deinem Zorn
op. 41 Vier Sonaten für die Violine allein. [später: op. 42]
op 42 Acht Lieder [später: op. 43]
op. 43a 10 kleine Vortragsstücke für das Pianoforte für die Jugend. [später: op. 44]

Dies ist alles (von op 38 an) seit anfangs August entstanden.

Herr Spitzweg theilte mir auch mit, daß Sie so liebenswürdig sein wollten u. das kleine Portrait mit Biographischen Daten von mir in der Urania als Beilage zu bringen u. gestatte ich mir Ihnen hierfür schon jetzt meinen allerbesten Dank auszusprechen.

Leider kann ich Ihnen die neue Orgelfantasie nun nicht mehr vor der Drucklegung zur gütigen Ansicht senden, da die Phantasie schnell in den Druck kommen soll; ich habe mir aber ebenso viel Mühe wie bei den anderen Orgelsachen gegeben u. hoffe ich zuversichtlich, daß auch dieses Werk Ihren Beifall finden wird.

Die Orgelsonate op 33 hoffe Ihnen bis in 5 Wochen senden zu können; ebenso erhalten Sie alles direkt zugesandt, sobald es erschienen ist.

Mit der Bitte auch die mit diesem Briefe an Sie abgehenden Lieder in Urania u. Neuer Zeitschrift für Musik gütigst besprechen zu wollen u. Ihnen im Voraus herzlichsten Dank sagend
Ihr mit besten Grüßen
hochachtungsvollst
ergebenster
Max Reger.

Mit op 21 (Hymne an den Gesang) u. Volksliedern für Männerchor scheint sich Herr Hartung nicht sehr befreundet zu haben, wenigstens kann ich seinem Briefe keinerlei Hoffnung entnehmen, daß er op 21 oder eines der Volkslieder macht, was mir sehr leid thut.

Object reference

Max Reger to Alexander Wilhelm Gottschalg, Urania, Weiden, 1st December 1899, in: Reger-Werkausgabe, www.reger-werkausgabe.de/mri_postObj_01000958.html, last check: 20th June 2024.

Information

This is an object entry from the RWA encyclopaedia. Links and references to other objects within the encyclopaedia are currently not all active. These will be successively activated.