Leipzig, 7th June 1907

Max Reger to Fritz Stein

Object type
Letter
Date
7th June 1907 (source)
Sent location
Leipzig
Source location
unknown
: Kotte Autographs, Online-Katalog 6.2.2019 (mit Faksimile 1. Briefseite)

Senders
  • Max Reger
Recipients

Incipit
Lieber Freund!
Also: betreff unseres Konzertes, so möchte ich Montag den 16. Dezember nehmen! […]

Regesta
bestätigt Konzerttermin 16. Dezember und ist mit 300 M Honorar einverstanden • »Ich dachte mir, es wird das Beste sein, wenn ich Euch den 149. Psalm: „Singet dem Herrn ein neues Lied« für gemischten Chor (den man gelegentlich 8 stimmig verwenden könnte) Orchester u. Orgel komponierte!« • fragt, ob im Saal eine Orgel vorhanden ist • bittet um Verwendung bei Geheimrat Biedermann, damit aus der Sache [Ernennung zum Ehrendoktor] etwas werde
Remarks
Referenced works

Publications

Max Reger, Briefe an Fritz Stein, hrsg. von Susanne Popp, Bonn 1982 (= Veröffentlichungen des Max-Reger-Instituts, Bd. 8), S. 11f.

Mitteilungen der Max Reger-Gesellschaft 5. Heft (1926), S. 2

Stein 1941, Abb. 76 (Fragment)

1.

Lieber Freund!

Also: betreff unseres Konzertes, so möchte ich Montag den 16. Dezember nehmen! Das ist der einzige Tag, an dem ich kann; also bleibt es wohl definitiv beim 16. Dezember! Mit dem Programm bin ich einverstanden! Aber ich denke, es wird im Interesse der Bonzen sein, wenn wir statt der Variationen [op. 100] die Serenade op 95 machen für Orchester! Bitte, gib mir doch an, wie stark die Streicherbesetzung ist! Nämlich die Serenade op 95 ist sicher eingänglicher – also für unsere „Zwecke“ viel geeigneter. Es kommt aber auf die Streicher besetzung an! Note: Letztlich fand das Konzert in Jena am 17. Dezember statt, und Reger dirigierte die Hiller-Varationen.

Selbstredend komme ich für 300 M Honorar! Die Serenade werde ich natürlich selbst dirigieren; nur möchte ich Dich bitten, daß Du die Vorproben abhältst zu der Serenade!

Nun wegen unserer „Hauptangelegenheit“, so kannst Du Dir denken, daß es mir einen Riesenspaß machen würde, wenn die Sache würde! Übrigens haben wir hier dieselben Kunstbanausen! Wenn Du die 3 Hauptbonzen schon für die Sache hast, so ist ja die Hauptsache sozusagen schon gelöst! Natürlich heißt es nun doch trotzdem mit der nötigen „Schläue“ weiter arbeiten!

Ich dachte mir, es wird das Beste sein, wenn ich Euch den 149. Psalm „Singet dem Herrn ein neues Lied“ für gemischten Chor (den man gelegentlich 8 stimmig verwenden könnte) Orchester u. Orgel komponierte! Bitte, beantworte mir sicher die Frage: Ihr habt doch sicher eine Orgel in Eurem Saale! Denn eine Orgel muß ich unbedingt zu dem Psalm haben! Dein Chor ist 250 Personen stark; na, damit läßt sich schon was machen! Wie denkst Du über die Psalmangelegenheit! Hältst Du den Psalm: „Singet dem Herrn ein neues Lied“ es ist – glaube ich – der 149. Psalm – für passend? Ich denke, es geht bei einer Jubiläumsfeier, daß man diesen Psalm singt! Bitte, sehe ihn Dir mal daraufhin an u. schreib mir darüber!

Bitte grüße Geheimrath Biedermann bestens von mir u. sage ihm, er soll sich mal wegen unserer „Sache“ mächtig ins Zeug legen, damit aus der Sache was wird! Es würde mir eine riesige Freude machen, besonders würde die Sache bei den hiesigen geheimräthlichen Bonzen wie ein Donnerkeil einschlagen! Und das wäre doch ein Hauptspaß!

Dir selbst, lieber Freund, herzlichsten Dank für alles, was Du in dieser Sache thust!

Da nun das langbeinige Individuum – genannt Storch – bei Euch immer näher kommt, so will ich Dir auch ein „süßes“ Geheimnis verraten; also meine Frau u. ich haben uns auch an den Storch gewandt – aber an den „blinden“ Storch: d.h. wir wollen uns ein Kind annehmen! Doch bitte ich Euch, diese Sache einstweilen noch à discretion zu behandeln! Es wäre mir sehr erwünscht, von Dir möglichst balde Nachricht, genaue Beantwortung dieses Briefes zu erhalten; ob 16. Dezember nun absolut sicher ist etc.

Auch wäre ich Dir sehr verbunden, wenn Du mir recht balde schreiben würdest, daß nun unsere „Sache“ definitiv sicher ist, damit ich mit der Komposition des Psalmes darnach einrichten kann! Erbitte also auch darüber recht baldige definitive Nachricht.

Mit viel, viel allerherzlichsten Grüßen
von Haus zu Haus
stets
Dein
Max Reger.

Object reference

Max Reger to Fritz Stein, Leipzig, 7th June 1907, in: Reger-Werkausgabe, www.reger-werkausgabe.de/mri_postObj_01008713.html, last check: 13th April 2024.

Information

This is an object entry from the RWA encyclopaedia. Links and references to other objects within the encyclopaedia are currently not all active. These will be successively activated.