Leipzig, 29th April 1910

Max Reger to Willy Strecker, B. Schott’s Söhne

Object type
Letter
Date
29th April 1910 (source)
Sent location
Leipzig
Source location
DE,
Karlsruhe,
Max-Reger-Institut/Elsa-Reger-Stiftung,
Ep. Ms. 3908

Senders
  • Max Reger

Incipit
Sehr geehrter Herr Geheimrath!
Besten Dank für Ihren frdl. Brief; von meinen Jugendsünden […]

Regesta
erläutert, welche seiner bei Augener erschienenen Jugendwerke noch von Wert sind und welche »Dreck« • erläutert die Publikationsprinzipien Augeners und dessen Sicht auf die britische Geschmacksbildung
Remarks
Referenced works

Publications

1.

Sehr geehrter Herr Geheimrath!
Besten Dank für Ihrem frd. Brief: von meinen Jugendsünden kommen in Betracht op 1, op 3, op 2, op 16 (Suite in Emoll) op 10 u. die Lieder! Was die Klavierstücke u. das andere betrifft, so sind dieselben entstanden unter dem s.z. von Herrn Augener immer kräftiglichst geäußerten Wunsche, doch einfache, „melodiöse“ Sachen zu erhalten; daß damit die Fantasie eines Komponisten, seine Arbeitslust im höchsten Sinne untergraben sind, wird Ihnen wohl sofort klar sein, besonders, wenn Sie bedenken, was für England „melodiös“ sein sollte – nämlich nach unseren deutschen grundmusikalischen Begriffen – Dreck! Verzeihen Sie meine drastischen aber richtigen Definitionen. Dem Geschmack des Publikums entgegenkommen wollen, ist immer – selbst bis in die größten Sachen hinein – absolut dumm u verblüht keine Kraft schneller als jene, deren Lob zuerst auf allen Gassen von Trotteln besungen wird. Sie werden verstehen, daß ich es heute tiefst bereue, daß ich jene „Druckwerke“ geschrieben habe (mit Ausnahme der Ihnen eingangs bezeichneten opera.), wie ich auch heute der Überzeugung lebe, daß ich selbst mit op 1, 2, 3 viel zu früh mit Veröffentlichen begonnen habe; mir kann man da keine Schuld zumessen, denn ich war damals musikalisch täppisch wie ein junger Bernhardiner. Mein eigentliches Schaffen datiere ich erst seit wenigen Jahren. Ich hoffe, daß meine aufrichtigen Worte bei Ihnen das richtige Echo finden werden u. bin mit höflichsten Empfehlungen
Ihr ergebenster
Prof Dr Max Reger.

Object reference

Max Reger to Willy Strecker, B. Schott’s Söhne, Leipzig, 29th April 1910, in: Reger-Werkausgabe, www.reger-werkausgabe.de/mri_postObj_01013891.html, last check: 13th April 2024.

Information

This is an object entry from the RWA encyclopaedia. Links and references to other objects within the encyclopaedia are currently not all active. These will be successively activated.