Josef Rheinberger

Correspondence, Dedicatee

Gender
male
Profession
composer
Birth
17th March 1839
Death
25th November 1901
MRI-Identifier
mri_pers_00026

Name
Josef Gabriel Rheinberger
Used Name
Josef Rheinberger

References to Reger
    Correspondence, Dedicatee
References to others
  • Kgl. Akademie der Tonkunst in München

1.

1.1.

Josef Rheinberger (1899). – Abgebildet in Theodor Kroyer, , Regensburg/Rom 1916 (= Sammlung »Kirchenmusik«, Bd. 14/15), Tafel 1.
Josef Rheinberger (1899). – Abgebildet in Theodor Kroyer, Joseph Rheinberger, Regensburg/Rom 1916 (= Sammlung »Kirchenmusik«, Bd. 14/15), Tafel 1.

Josef Rheinberger, geboren am 17. März 1839 in Vaduz (Liechtenstein), war Schüler des Münchener Conservatoriums, wirkte dort seit 1859 als Klavierlehrer, im folgenden Jahr auch als Lehrer für Komposition, Kontrapunkt, Harmonielehre und Musikgeschichte. 1867 wurde er Professor für Komposition und Orgelspiel an der in der Nachfolge des Conservatoriums gegründeten Königlichen Musikschule; diesen Posten hatte er bis kurz vor seinem Tod inne. 1864 wurde Rheinberger Solorepetitor am Hoftheater, von 1877 bis 1894 war er Hofkapellmeister. Er war als Komponist hoch geachtet und genoss als Kompositionslehrer einen internationalen Ruf. Zu seinen Schülern zählten neben Engelbert Humperdinck und Wilhelm Furtwängler auch Ludwig Thuille, Max Schillings und Rudolf Louis, die Protagonisten der sogenannten Münchner Schule. Rheinberger wurde 1894 geadelt und 1899 mit dem Dr. phil. h.c. der Münchner Universität geehrt. Er starb am 25. November 1901 in München.

1. Reger-Bezug

Bevor Regers Eltern ihr Einverständnis zum Studium bei dem als Neuerer geltenden Hugo Riemann gaben, drängten sie auf eine Ausbildung in München bei dem konservativeren Rheinberger. Reger sandte ihm seinerzeit seine Jugendwerke Streichquartett d-moll (WoO II/2) und Largo D-Dur (WoO II/3) zur Begutachtung; die Aufforderung, sich in München zur Aufnahmeprüfung zu melden, verband Rheinberger mit einer vorsichtigen Einschätzung der Kompositionen: “[…] u. glaube ich in denselben trotz deren Unreife genügendes Talent zu finden, um sich der musikalischen Laufbahn zu widmen”.1 Reger stand mit Rheinberger in brieflichem Kontakt und lernte ihn in dessen Todesjahr auch persönlich kennen.2 Er widmete ihm als Zeichen der Bewunderung für die “so grandiosen Orgelsonaten u. andern Orgelwerke” (Brief an Rheinberger) Phantasie und Fuge über B-A-C-H op. 46.


1
Brief Regers vom 30. August 1889 an Adalbert Lindner, in Der junge Reger, S. 54.
2
Vgl. Hans-Josef Irmen, Max Regers Beziehungen zur Bachschen Kontrapunktschule in München, in MMRI, Nr. 18 (Juli 1971), S. 37.
Object reference

Josef Rheinberger, in: Reger-Werkausgabe, www.reger-werkausgabe.de/mri_pers_00026.html, last check: 20th May 2024.

Information

This is an object entry from the RWA encyclopaedia. Links and references to other objects within the encyclopaedia are currently not all active. These will be successively activated.