Weiden, 28th December 1889

Max Reger to August Grau

Object type
Letter
Date
28th December 1889 (source)
Sent location
Weiden
Source location
DE,
Meiningen,
Meininger Museen,
Sammlung Musikgeschichte/Max-Reger-Archiv,
Br 018/3

Senders
  • Max Reger
Recipients

Incipit
Hochgeehrter Herr Grau!
Meine Gratulation zum Neujahresfeste. Hoffentlich haben […]

Regesta
berichtet, aus dem Schulfach ausgetreten zu sein und nun an das Konservatorium in Sondershausen zu wechseln • berichtet, dass ihm Hugo Riemann nach Durchsicht des Streichquartetts d-Moll [WoO II/2] zum Musikstudium geraten habe • kündigt an, bei Riemann selbst in Sondershausen studieren zu können • gesteht, dass sein Vater erst gegen sein Musikstudium war: »Mama hat es nach langem Kampfe durchgesetzt« • berichtet, bereits 1,80 Meter zu messen • »ich habe schon mehrere Lieder komponiert« • erzählt von seinem Hund »Melos«
Remarks
Referenced works
  • Streichquartett d-moll WoO II/2

Publications

Der junge Reger. Briefe und Dokumente vor 1900, hrsg. von Susanne Popp, Wiesbaden 2000 (= Schriftenreihe des Max-Reger-Instituts, Bd. XV), S. 59f.

1.

Weiden, den 28. Dezember 1889.

Hochgeehrtester Herr Grau
Meine Gratulation zum Neujahrsfeste. Hoffentlich haben Sie jetzt die Nachwehen der Influenza überwunden.
Sie werden vielleicht etwas erstaunt sein, daß ich von Weiden aus schreibe, der ich doch im Lehrerseminar Amberg sein sollte. Ich bin nämlich aus dem Schulfache ausgetreten u. komme am 1. April an das Konservatorium in Sondershausen in Norddeutschland. Ich habe nämlich schon voriges Jahr, wie Sie vielleicht schon wissen, Herrn Dr. Riemann, Professor am Konservat. in Hamburg, eine Komposition eingesandt, worauf Hr. Dr. Riemann mir die Erlaubnis gab, ihm fernerhin Kompositionen einsenden zu dürfen. Im heurigen Juni sandte ich ihm ein Streichquartett in D moll, worauf Herr Dr. Riemann mir riet, das Schulfach zu verlassen u. mich der Musik zu widmen. Herr Dr. Riemann kommt am 1. April als Professor an das Konservatorium nach Sondershausen, so daß ich also meine Studien bei ihm absolvieren kann. Papa sträubte sich wohl anfangs; er meinte, es wäre wohl sicherer, wenn ich zuerst das Lehrerseminar absolvierte. Allein da schrieb uns Herr Dr. Riemann, daß ich als Musiker die Stellung, die mir das Seminar garantiert, für alle Fälle leicht erringen könnte. Mama hat es nach langem Kampfe durchgesetzt.
Das Christkind hat mir Lieder von Schubert u. Schumann gebracht. Auch ich habe schon mehrere Lieder komponiert u. Mama freut sich schon, wenn Sie wieder kommen u. ihr die Lieder schön vorsingen oder – vorpfeifen. Emmarl ist fein schon größer als Mama, u. ich messe 1,80 m. Jetzt haben wir auch ein Watscherl, das aber Melos heißt, fast so faul wie das Original ist, dagegen aber kohlschwarz. [Einschub: »(Wolfspitz)«]
Meine herzlichsten Glückwünsche wiederholend, bin ich mit der Hoffnung auf baldiges Wiedersehen
Ihr
ergebenster
Max Reger

Haben Sie keine Erfindung gemacht, mit elektrischem Lichte die Köpfe der Weidener etwas zu erleuchten. Es wäre sehr notwendig.

Object reference

Max Reger to August Grau, Weiden, 28th December 1889, in: Reger-Werkausgabe, www.reger-werkausgabe.de/mri_postObj_01001019.html, last check: 20th June 2024.

Information

This is an object entry from the RWA encyclopaedia. Links and references to other objects within the encyclopaedia are currently not all active. These will be successively activated.